Elektrotherapie

Die Elektrotherapie ist eine Heil- und Rehabilitationsbehandlung, die mit Stromimpulsen arbeitet. Durch schwache Impulse werden das Gewebe und die Muskulatur stimuliert.
Die Elektrotherapie wirkt durchblutungsfördernd, schmerzlindern, entspannend und kann auch zum Transport von Medikamenten über die Haut genutzt werden. Hierdurch wird eine günstige Ausgangssituation für die physiotherapeutische Behandlung geschaffen.

Als Elektrotherapie wird die Anwendung von elektrischem Stroms in der Medizin bezeichnet. Je nach Erkrankung behandeln wir einen oder mehrere Körperteile mit unterschiedlichen Stromformen.

Galvanische Ströme:

Die Anwendungsform bewegt elektrisch geladene Teilchen (positive und negative Ionen) hierdurch wird eine Schmerzlinderung erreicht und durch die durchblutungsfördernde Wirkung und Stoffwechselsteigerung im durchfluteten Gewebe die Heilung unterstützt.Bei der Iontophorese werden Arzneistoffe durch die Haut unter Anwendung eines schwachen elektrischen Gleichstromes resorbiert.

Niederfrequente Reizströme:

Hierbei werden Nerven- und Muskelfasern erregt.
Diese veranlassen die Muskulatur, sich zusammenzuziehen. Vor allem bei geschwächter und teilgelähmter Muskulatur kann so die Funktion erhalten und eine Schwächung vermindert werden.

Mittelfrequente Wechselströme/Interferenzströme:

Je nach Anwendungsart kann der therapeutische Effekt entweder in der Schmerzlinderung oder in der Stimulation auf die Muskulatur liegen. Die Durchblutung wird verbessert, Schwellungen reduziert und die Muskulatur gelockert.

Elektro_1
 

goto topZum SeitenanfangSendDiese Seite empfehlen